Projekte & Formationen

Alpini Vernähmlassig

Im Herbst 2009 gegründet, besteht das Volksmusik-Ensemble aus den Studierenden des Studienschwerpunkts Volksmusik. Das Ensemble pflegt nicht nur ein breites Repertoire Alpenländischer Volksmusik, sondern setzt sich mit neuen und alten Musikströmungen im Grenzbereich zu Klassik und Jazz auseinander. Die Leitung des Ensembles haben derzeit Patricia Draeger und Markus Flückiger inne.

 

Mitwirkende

Mirjam Bühlmann (Violine)

Dominik Flückiger (Schwyzerörgeli)

Florian Gass (Schwyzerörgeli)

Jonas Gisler (Klavier)

Helen Maier (Violine)

Augustin Martz (Violine)

Laurin Moor (Kontrabass)

 

Website

Alpinis

 

 

Dreierlei

Das Baselbieter Trio Dreierlei wurde im Jahr 2013 gegründet, als anlässlich eines Musikschulkonzerts die Instrumente Schwyzerörgeli und Kontrabass mit der Violine kombiniert wurden. Seither verschreiben sich die beiden Geschwister Angelika und Fabian Sperisen mit viel Freude zusammen mit Florian Gass ihrem musikalischen Leitbild: Volksmusik in eigenem Stil mit modernen, aber auch traditionellen Einflüssen. In ihrem Repertoire sind Eigenkompositionen, regionale Kompositionen und solche von diversen Komponisten und Stilrichtungen im Bereich Volksmusik zu finden.

 

Mitwirkende

Florian Gass (Schwyzerörgeli)

Angelika Sperisen (Violine/Blockflöte)

Fabian Sperisen (Kontrabass)

  

 

 

Örgelitrio (Kristina Brunner, Dominik Flückiger & Florian Gass)

Foto: Markus Frömml (www.markusfroemml.ch)
Foto: Markus Frömml (www.markusfroemml.ch)

Kristina Brunner, Dominik Flückiger und Florian Gass studierten zwei Jahre lang zusammen Volksmusik an der Musikhochschule Luzern. Alle drei Mitwirkenden haben ihre Wurzeln in der traditionellen Volksmusik. Bei diesem Projekt steht diese jedoch weniger im Vordergrund als vielmehr die Auslotung des Instruments und dessen klanglichen Möglichkeiten in Triobesetzung. Das Örgelitrio entstand zu Beginn innerhalb der Alpinis, was sich auch dadurch zeigt, dass ein Stück in dieser Besetzung auf der Alpinis CD verewigt ist. Die drei MusikerInnen entwickelten viel Freude für diese Besetzung zu dritt und spielten später u.a. an Kristina Brunners Masterabschlusskonzert.

 

Mitwirkende

Kristina Brunner, Schwyzerörgeli

Dominik Flückiger, Schwyzerörgeli

Florian Gass, Schwyzerörgeli

 

 

 

Schwyzerörgeliforum

© Dan Cemark Fotografie & forum.SCHWYZEROERGELI.com
© Dan Cemark Fotografie & forum.SCHWYZEROERGELI.com

Zum Werdegang des Schwyzerörgeliprojekts forum.SCHWYZEROERGELI.com gibt es folgendes zu sagen:

"2013 wurde kurzfristig ein "internes Festival in einem Festival" aus der Taufe gehoben, um einer Uraufführung einen würdigen Rahmen zu verleihen. Die Idee damals: Ein konkretes Werk für eine Schwyzerörgeli-Grossformation, welches die stilistischen und spieltechnischen Entwicklungen dieses Instruments zusammenführen mag. In Form mehrerer, ganztägiger Workshops wurde das Vorhaben erarbeitet - 1 Jahr nach der Uraufführung fand das Werk schliesslich auf CD und initiierte das forum.SCHWYZEROERGELI.com." 

 

Mitwirkende

Evelyn Brunner (Schwyzerörgeli)

Kristina Brunner (Schwyzerörgeli)

Florian Gass (Schwyzerörgeli)

Robin Mark (Schwyzerörgeli)

Marcel Oetiker (Schwyzerörgeli)

Katja Zimmermann (Schwyzerörgeli)

 

Website

forum.SCHWYZEROERGELI.com

 

Instagram

schwyzeroergeliforum

 

 

 

SÖCK

SÖCK vereinigt vier junge Musiker in der kleinsten Schwyzerörgeligrossformation der Schweiz und zugleich wohl einer der urchigsten Boygroup des Landes. Die Studenten interpretieren Tänze alter Örgeli- und Akkordeoncracks so stoisch-verspielt, virtuos und doch frenetisch verhalten, dass man die Krumme riechen kann und ergänzen ihr Programm mit Eigenkompositionen. Mit Wurzeln und Wohnorten in acht verschiedenen Kantonen, fühlen sich die Jungmeister auch der interkantonalen Verständigung verpflichtet.

 

Mitwirkende

Dominik Flückiger (Schwyzerörgeli)

Florian Gass (Schwyzerörgeli)

Jonas Gisler (Klavier)

Andrea Schmid (Bass)

 

Website

 www.soeck.ch

 

Instagram

soeckmusig

 

mx3-Profil

SÖCK

 

 

 

Text und Töne aus dem Baselbiet

Jonas Breitenstein (geb. 1828 in Ziefen) und Hanny Christen (geb. 1899 in Liestal) waren beide bedacht, das Baselbieter Kulturgut zu pflegen und zu mehren. Während Breitenstein mit seinen Texten zu den Pionieren der Mundartliteratur gehört und insbesondere in seinen beiden Idyllen S’Vreneli us der Bluemmatt und Der Her Ehrli die Baselbieter Kultur und Lebensrealität erfahrbar machte, hat Hanny Christen mit ihrer Sammlung Musik aus dem Baselbiet aufbereitet und wohl vielfach vor dem Vergessen gerettet.

 

Nachdem diese Schätze lange Zeit unbeachtet in den Archiven schlummerten wurden beide in den letzten Jahren entdeckt, wiederaufbereitet und neu verlegt. Florian Gass und Rafael Moser möchten diese Chance ergreifen, um das Baselbieter Kulturgut zurück ins Baselbiet zu tragen. Sie kombinieren Worte und Musik in spannender Art und Weise; altes Sprachgut wird wieder erfahrbar in seiner ursprünglichen mündlichen Form und aus Noten werden wieder Melodien.

Die Leseadaptation der Idylle Der Her Ehrli erfolgte mit dem Ziel, eine bewältigbare Textlänge zu erschaffen, ohne das Wesen des Textes und Breitensteins unnachahmlichen Stil zu verfälschen. Dabei steht Remy Sutter, Mitglied des Jonas Breitenstein Team Binningen-Liestal und anerkannter Breitenstein Experte, Rafael Moser mit wertvollem Rat zur Seite. Florian Gass umrahmt die Lesung mit passenden alten Volksmusikstücken aus Baselland und Baselstadt und lässt auch wenige eigene, neu komponierte Themen und Ausschnitte einfliessen.

 

Florian Gass und Rafael Moser, beide aufgewachsenen in Reigoldswil BL, bringen ihre Erfahrung aus dem Volksmusiks- bzw. Germanistik- und Geschichtsstudium sowie von Musik und Theaterbühnen mit. Sie betreiben gewissermassen Forschung an den eigenen Wurzeln und möchten Kulturgut aus zwei verschiedenen Sparten verweben, um aus den alten Seidenfäden des Baselbiets einen neuen Bändel zu kreieren.

 

Mitwirkende

Rafael Moser (Text & Regie)

Florian Gass (Schwyzerörgeli)

 

Website

www.textundtoene.ch